Postfach als Versandanschrift hinterlegen: bei Banken, Versicherungsunternehmen und bei der Gemeinde/Stadt

Ich bin seit Jahren Kunde bei verschiedenen Unternehmen und gemäß Bundesmeldegesetz (BMG) Zwangsangemeldeter bei einer Stadt. Gemäß §44 BMG kann jeder Hans und Franz bei der Stadt/Gemeinde eine einfache Melderegisterauskunft erhalten. Die Stadt überprüft nicht bzw. kann es auch nicht überprüfen, ob meine Daten für Werbung/Adresshandel genutzt werden (vgl. §44 Abs. 3 Punkt 2: keine Auskunft bei Werbung und Adresshandel) oder ob der Anfragende ein Psychopath ist. Die Hürde, eine Auskunftssperre gemäß §51 BMG einzurichten, ist sehr hoch. Daher habe ich mich dazu entschieden, meinen Namen nicht mehr am Klingelschild und Briefkasten anzubringen. Ich finde das Verhalten des dt. Staates (die Weitergabe der Daten seiner Bürger), der mit diesen Melderegisterauskünften Millionen, wenn nicht gar Milliarden, einnimmt, für datenschutzrechtlich mehr als bedenklich. Daher habe ich auch bei der jeweiligen Stadt, bei der ich gemeldet bin, ein Postfach als Versandanschrift hinterlegt, damit ich weiterhin z.B. meine Wahlbenachrichtigung erhalten kann. Ich will nicht untertauchen und mich aus der Verantwortung stehlen. Ich bin jedoch der Auffassung, dass der Staat unsere Daten nicht herausgeben darf, sondern nur für seine staatlichen Aufgaben verwenden darf (vgl. Urteil zur Melderegisterauskunft: Bundesverwaltungsgericht). Er missbraucht aber zunehmend seine Kompetenz: So werden die Daten der Bürger an das dubiose Unternehmen „Beitragsservice“ weitergeleitet, damit dieser „Service“ den nutzungsUNabhängigen Rundfunkbeitrag eintreiben kann  – ein Unding! Es erinnert stark an das dritte Reich, die Geburtsstunde des Meldewesens, und die Nürnberger Gesetze (vgl. u.a. MeldedatenabgleichSieglinde Baumert 61 Tage im Gefängnis wegen 191 EURBaumert-Eicher-Schriftverkehr etc. pp.).

Die folgenden Unternehmen, Städte/Gemeinden haben kein Problem mit einem Postfach als Versandanschrift:

Bisher gab es nie ein Problem damit, dass ich ein Postfach als Versandanschrift hinterlegt habe. Nun sträuben sich aber die Allsecur und auch die Deutsche Kreditbank (DKB), weiterhin ein Postfach als Versandanschrift zu hinterlegen. Ich hatte dieselbe Diskussion mit der DKB schon in 2012/2013 – mit dem Ergebnis, dass mein Postfach als Versandanschrift akzeptiert wurde:

dkb_18-01-13

In 2016 hatte die DKB erneut ein Problem damit, ein Postfach als Versandanschrift zu akzeptieren, und löschte es. Nach mehreren E-Mails bat ich den namenlosen Kundenservice, mein Anliegen an den Vorgesetzten weiterzuleiten. Zudem wies ich daraufhin, dass ich den Ombudsmann des VÖB kontaktieren werde.

dkb_29-09-16

Dies schien gewirkt zu haben. Denn mit der E-Mail vom 10.10.16 bestätigte mir die DKB erneut, dass es kein Problem ist, ein Postfach als Versandanschrift zu hinterlegen.

dkb_10-10-16

 

Auch die Allsecur akzeptiert nach langem Hin und Her (der Schriftverkehr zu diesem Thema umfasst 12 E-Mails) mein Postfach als Versandanschrift:

01-allsecur_13-09-16

01b-allsecur_14-09-16

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Datenschutz, Recht auf informationelle Selbstbestimmung abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s