Nutzungs_UN_abhängige Rundfunkbeiträge seit 2013 .. Nutzungs_UN_abhängige Steuern ab 2023?

Im Rundfunkbeitragsstaatsvertrag (5. Auflage, Stand: 14.03.2013) steht unter Punkt 2 „Die Grundzüge des Rundfunkbeitragsrechts“ und weiter unter 2.1 „Anknüpfungspunkt der Beitragspflicht“:

„Bislang musste für jedes einzelne Gerät, das zum Empfang von Rundfunk geeignet war (Hörfunk-, Fernsehgerät, internetfähiger PC) eine Gebühr entrichtet werden. Jetzt ist Anknüpfungspunkt der Beitragspflicht allein das Innehaben einer Wohnung, einer Betriebsstätte oder eines nicht lediglich privat genutzten Fahrzeugs. Ob überhaupt Geräte vorhanden sind oder auf ihre Anzahl kommt es nicht mehr an. Hintergrund dieser Regelung ist, dass in Deutschland nahezu in allen Wohnungen und Betriebsstätten die Möglichkeit zum Rundfunkempfang besteht.“

Die Hervorhebungen erfolgten durch mich: Fast jeder (s.u. Befreiungsmöglichkeiten) muss diesen Beitrag entrichten, unabhängig davon, ob überhaupt ein empfangsbereites Gerät vorhanden ist oder nicht. Und die Feststellung, dass „nahezu“ alle Wohnungen ein empfangsbereites Gerät haben, zeigt, dass dieser Beitrag bewusst nutzungsunabhängig ist.. Meiner Meinung nach ist dies nur ein Vorläufer (eine Testphase) für weitere nutzungs_UN_abhängige Abgaben. Wenn wir uns nicht wehren, wird dieses Beispiel Schule machen.

Man kann sich im Großen wehren und klagen oder im Kleinen und Schlupflöcher aufdecken und auch nutzen, so wie ich. Es gibt verschiedene Befreiungsmöglichkeiten. Ein Blick in den Rundfunkbeitragsstaatsvertrag lohnt sich.

  • Werdet arm! Ein Bezug von Sozialhilfe, Sozialgeld, ALG II u.a. befreit von diesem Beitrag (vgl. §4 Abs. 1 RBeitrStV 2013) .
  • Werdet religiös! Wenn die Betriebsstätte „gottesdienstlichen Zwecken gewidmet“ ist, entfällt die Beitragspflicht (vgl. §5 Abs. 5 Satz 1 RBeitrStV 2013: Hier steht nichts davon, dass man in dieser „Betriebsstätte“ nicht auch übernachten darf).
  • Bildet eine WG! Unter Punkt 4 „Beitragspflicht im privaten Bereich“ heißt es nämlich:

    Beitragsschuldner ist der jeweilige Inhaber einer Wohnung (§§ 2, 3). Dies ist in der Regel der Mieter oder selbst darin wohnende Eigentümer. Zwar sind sämtliche volljährigen Bewohner Gesamtschuldner, doch der Rundfunkbeitrag muss nur von einem der Beitragspflichtigen gezahlt werden. Damit entfällt innerhalb einer Wohnung die bisherige gesonderte Gebührenpflicht für Rundfunkgeräte von Haushaltsangehörigen mit eigenem Einkommen (z.B. Kinder) oder für Rundfunkgeräte, die sich in nicht privat genutzten Räumen in der Wohnung befinden (z.B. Arbeitszimmer).“

    Ergo: Diese Formulierung impliziert, dass in einer WG nur ein Bewohner zahlt (ähnlich einer Familie, die eine Wohnung bewohnt, und unabhängig von der Anzahl der Mitglieder nur einen Beitrag zahlt). Tipp: In einem Mehrfamilienhaus ist von außen nicht ersichtlich, wieviele Menschen in wievielen Wohnungen leben (vgl. aber §3 RBeitrStV zur Definition von „Wohnung“). Es ist ein Versuch wert, sich mit den Nachbarn kurzzuschließen und eine große Wohngemeinschaft in einem Haus zu bilden. Über Feedback wäre ich dankbar.

  • Es gibt das Gutachten „Öffentlich-rechtliche Medien – Aufgabe und Finanzierung“ (03/2014), das zu dem neuen Modell Stellung bezieht. Sie können es auf der Website des Bundesfinanzministeriums herunterladen: www.bundesfinanzministerium.de (Abruf: 10.10.15). Dieses Gutachten bezeichnet den Rundfunkbeitrag in seiner Form seit 2013 treffend als „Zwangsabgabe“ und folgert:

„Eine der Höhe nach maßgeblich vom Anbieter bestimmte, nutzungsunabhängige Zwangsabgabe kann keine Impulse für eine optimale Angebotssteuerung setzen.“ (Gutachten 2013: 27)

Richtig! Da die öffentlich-rechtlichen Sender ohnehin ihre Beiträge erhalten (denn: Im RBeitrStV gibt es keine Befreiungsmöglichkeit aufgrund schlechter Inhalte), haben sie auch keine Anreize, ihr Programm nach den Wünschen der Kunden zu gestalten.

Auf der anderen Seite können die öffentlich-rechtlichen Sender ihre Nachrichtenangebote kostenlos anbieten, da sie sich ja über diese Zwangsabgaben finanzieren. Somit haben es die privaten Anbieter (spiegel.de, faz.net u.a.) schwer, Abonnenten zur Zahlung zu bewegen. Dies verzerrt den Wettbewerb – im Hinblick darauf, dass

  1. „die Zahlungsbereitschaft der Nutzer eine wichtige Steuerungsfunktion“ hat (Gutachten 2013: 28): Die Nutzer entscheiden über die Inhalte, indem sie Dienste (freiwillig) bezahlen oder eben nicht. Dies entspricht den Grundsätzen von Angebot und Nachfrage, die Grundpfeiler einer freien Marktwirtschaft.
  2. das die Meinungsvielfalt eingeschränkt wird: Wenn ich die Nachrichten kostenlos auf zdf.de lesen kann, warum sollte ich dann woanders dafür bezahlen? Der Haken dabei ist: Nachrichten werden von Menschen geschrieben und in jeder Zeile spiegelt sich (mehr oder weniger) das Weltbild/Wissen/die politische Einstellung des Redakteurs wider, das bleibt nicht aus. Es lohnt sich, über den Tellerrand zu schauen und mehrgleisig zu fahren – dies gilt nicht nur für Geldanlagen, sondern auch für die Beschaffung von Informationen.

Es gibt auch andere Befreiungsmöglichkeiten..

Darüber hinaus habe ich ein Schreiben (GEZ_Befreiung) konzipiert, das allerdings noch nicht zur Anwendung kam. Über Rückmeldungen wäre ich dankbar.

 

 

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Nutzungs_UN_abhängige Rundfunkbeiträge seit 2013 .. Nutzungs_UN_abhängige Steuern ab 2023?

  1. Pingback: Klammheimlich: Das Post-Ident-Verfahren wird seit November 2015 um eine eingescannte Kopie des Ausweises ergänzt | campanulae

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s